Endlich habe ich mir einen professionellen Aquarellkasten mit stark pigmentierten Farben angeschafft. Mein Plan war eigentlich, ein Aquarell in monochromen Farben zu malen. Allerdings war es viel zu verlockend, die verschiedenen Leuchtfarben auszuprobieren, weshalb statt eines komplett blauen Portraits ein buntes mit Outlines entstand. Es geht stilistisch in die Pop-Art-Richtung, mit dem Unterschied, dass ich nicht flächig sondern mit Schattierungen gearbeitet habe. Aquarell ist hierfür sicher nicht die übliche Technik, aber meine liebste.

Im nächsten Beitrag werde ich das Cover der zweiten Ausgabe meiner fiktiven Nähzeitschrift vorstellen. Das Thema ist die Mode der 50-er Jahre, übrigens auch die Zeit in der die Kunstrichtung Pop-Art aufkam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.